Theaterwerkstatt 2005 066
Theaterwerkstatt 2005 064
Theaterwerkstatt 2005 043
Theaterwerkstatt 2005 031
Theaterwerkstatt 2005 029
Theaterwerkstatt 2005 026
Theaterwerkstatt 2005 016
Theaterwerkstatt 2005 011
Theaterwerkstatt 2005 009
Theaterwerkstatt 2005 005
Theaterwerkstatt 2005 008
2.vorstellung 126
theater 192
lorenz1
2.vorstellung 125
2.vorstellung 118
2.vorstellung 121
2.vorstellung 117
2.vorstellung 111
2.vorstellung 103
2.vorstellung 098
2.vorstellung 100
2.vorstellung 095
2.vorstellung 093
2.vorstellung 084
2.vorstellung 086
2.vorstellung 080
2.vorstellung 078
2.vorstellung 073
2.vorstellung 077
2.vorstellung 076
2.vorstellung 072
2.vorstellung 070
2.vorstellung 066
2.vorstellung 063
2.vorstellung 056
2.vorstellung 057
2.vorstellung 055
2.vorstellung 053
2.vorstellung 051
2.vorstellung 046
2.vorstellung 050
2.vorstellung 043
2.vorstellung 042
2.vorstellung 037
2.vorstellung 032
2.vorstellung 028
2.vorstellung 027
2.vorstellung 031
besetzung

2005

"Krach in Chiozza"

Viel Lärm in Chiozza (auch bekannt unter den Titeln Krach in Chiozza, Streit in Chiozza oder Liebeshändel in Chiozza) ist eine Komödie in 3 Akten, die Carlo Goldoni 1761 unter dem Titel Le baruffe chiozzotte in Venetischem Dialekt verfasste und die 1762 im Teatro San Luca in Venedig uraufgeführt wurde. Der Ort Chiozza entspricht dem heutigen Chioggia im Süden der Lagune von Venedig. In Chiozza, einem Ort, der maßgeblich vom Fischfang bestimmt wird, leben "40.000 Seelen", von denen fast 30.000 Frauen sind. Das Theaterstück dreht sich um einige Chiozetten, die sich streiten und Liebeskummer haben, was zu einem Kleinkrieg ausartet.

Der erste Akt beschreibt, wie die Frauen (Pasqua, Lucietta; Libera, Orsetta, Checca) vor ihren zwei Häusern sitzend klöppeln und sich über ihre bald heimkehrenden Männer oder zukünftigen Männer unterhalten, die noch auf Fischfang sind. Toffolo unterhält sich mit den Frauen und beschäftigt sich zu sehr mit der mit Titta Nane verlobten Lucietta, was für Aufruhr sorgt. Dabei interessiert er sich eigentlich für Checca. Die Frauen streiten sich, beschimpfen auch Toffolo und schicken ihn fort. Als die Männer wieder ankommen, versuchen die Frauen anfangs zu schweigen, was ihnen nur schlecht gelingt. Daher beginnt ein Kampf zwischen Toffolo und Beppo, Titta Nane und Paron Toni. Paron Vicenzo und seine Truppe schalten sich ein und stoppen den Kampf.

Die anderen beiden Akte dienen dazu, den entstandenen und immer wieder aufflammenden Streit beizulegen. Im 2. Akt klagt Toffolo die Personen an, mit denen er gestritten hatte, indem er zum Adjunkten geht. Der Adjunkt befragt alle und versucht (sowohl in Akt 2 als auch 3), sie wieder zu versöhnen, indem er alle untereinander verheiratet, was auf viele Hindernisse stößt! Letzten Endes ist der Adjunkt nach einer Reihe von Nervenzusammenbrüchen dazu in der Lage, alle wieder zur Vernunft zu bewegen und die Probleme der Paare zu schlichten, verheiratet diese und bringt wieder Frieden in das Fischerörtchen Chiozza - der damit einhergeht, dass auch er schließlich heiratet.

Quelle: Wikipedia

Besetzung

INTRANET

Dateien

KONTAKT

Freies Gymnasium Zürich

Arbenzstrasse 19

8001 Zürich

NEWSLETTER

Copyright © 2020 Theaterwerkstatt Freigymi. Alle Rechte vorbehalten. Design by Wacker Media
Fotos: Heidi Arens, Anja C.Kuhn, Marty-Trezzini.com